Hanwag ferrata combi gtx Test

Wie motiviert man Kinder in die Berge zu fahren?!

10. April 2018 Comments (2) Allgemein, Bergsteigen, Reisen

Gletscherkurs am Dachstein

 Die ganze Geschichte hat mit meinem 15 Geburtstag angefangen. Ich liebe die Berge und überlegte mir, was ich mir zum Geburtstag wünschen soll. Nach einiger Zeit dachte ich an einen Gletscherkurs. Das wäre doch mal cool 😀 Da wir im Oktober Herbstferien haben musste der Kurs aber im Oktober stattfinden. Doch das war schwierig, weil es in den Bergen sehr früh schneit. Mit viel Schnee wäre es gefährlich, da man dann die Gletscherspalten nicht sieht.Ich bekam den Kurs zum Geburtstag und war so froh, dass ich schon im August damit anfing, Ausrüstung für den Kurs zu kaufen.

Dann ging es endlich los. Ich fuhr mit meiner Mutter und meinem Bruder zum Dachstein, wo der Kurs stattfand. Wir waren aber schon einen Tag früher da, was aber nicht Schlimm war, da wir an dem freien Tag schon auf den Dachsteingletscher fuhren. Es war sehr warm, und wir konnten sogar ohne Jacke auf dem Gletscher rumlaufen. An dem Tag wanderten wir zu der Seethalerhütte auf 2740 m. Wir wollten nur etwas trinken, aber hatten icht genug Geld mit. Zum Glück war der Hüttenwirt so nett, dass wir ihm das Geld im Hotel geben konnten. Er wohnte im gleichen Hotel wie wir, weshalb das kein Problem war.

Dann war es soweit. Am nächsten Tag traf ich die anderen aus der Gruppe, die alle aus Österreich sind. Ich war der einzige aus Deutschland, was aber kein Problem war. Am ersten Tag kontrollierten wir die Ausrüstung und bekamen die Leihausrüstung, die sogar gratis war. Wir wurden in die Zimmer aufgeteilt und ich war sehr froh mit meinem Mitbewohner 😀 Wir waren insgesamt 4 Teilnehmer, was sehr angenehm war, weil sich der Bergführer um jeden kümmern konnte.

Am gleichen Tag lernten wir noch Dinge wie Wetterkunde, Karten lesen und Gletscherkunde.

Am nächsten Tag fuhren wir dann auf den Gletscher. Es war sehr kalt, windig und es Schneite.

Wir gingen zu unserem Übungsplatz, welcher an einem Rand einer Spalte war.

In den nächsten Tagen übten wir, wie wir mit Steigeisen gehen, wie wir am Seil gehen und wie man sich selber oder andere aus der Gletscherspalte rettet. Doch bevor wir uns vom Seil “ ablösen “ konnten überprüfte unser Bergführer Jochen Becker den Platz. Er suchte nach Gletscherspalten. Zum Glück war dort keine, weshalb es nicht gefährlich wurde. Das Wetter war leider immer dann schlecht, als wir auf dem Gletscher waren. Trotzdem war es sehr cool.

Am letzten Tag war das Wetter so schlecht, dass wir zu einem Klettergarten gefahren sind, wo wir gelernt haben, wie man sich selber aus einer Gletscherspalte rettet. Wenn ihr auch mal so einen Kurs machen wollt empfehle ich euch die Kurse von Freiluftleben. Es hat echt viel Spaß gemacht, obwohl das Wetter so schlecht war 😀

Damit mir nicht zu kalt wurde hatte ich immer ein T-Shirt, einen Pulli und eine Regenjacke an. Dazu hatte ich eine warme Hose und eine wasserdichte Hose an. Die Schuhe und Handschuhe sind unten verlinkt. Viel Spaß 😀

Hier zeige ich euch noch eine Ausrüstungsliste, die ich/bzw die anderen hatten.

2 Responses to Gletscherkurs am Dachstein

  1. Sandra sagt:

    Das sieht extrem (!) kalt aus da! 2 Fragen dazu an dich dazu. 1. wie muss man sich kleiden, um nicht nach 30 Minuten steif gefroren zu sein (hattest du spezielle Kleidung? Wenn ja: welche?) und 2. wie lange wart ihr draußen an solchen Tagen?

    Liebe Grüße! 😉

    • Hallo 😀
      Die Kleidung ist jetzt unten verlinkt und an den Tage waren wir immer von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr auf dem Gletscher, weil das Wetter sehr schlecht war. Die Gondel wäre aber auch nur bis 17:00 Uhr gefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.