Dachstein im Herbst

Meine Lieblingbücher über’s Bergsteigen

Schneeschuhwandern am Hochkönig

Schneeschuhwandern am Hochkönig!

3. April 2018 Comments (2) Allgemein

Lawine am Königssee!

Boah!! Wenn man mal eine Lawine gehört hat, dann willst du nie wieder unter einer steilen Felswand stehen. Erst recht nicht im Winter. Ich habe zwar noch nie so eine richtig große Lawine miterlebt, aber ich habe schon kleinere gesehen und vor allem gehört.

Als wir beim Königssee waren gingen wir über einen kleinen Feldweg ganz gemütlich den Weg entlang. Die Sonne schien, es war schon warm aber auf den Bergen lag noch Schnee. Auch in der Watzmann Ostwand. Hinter uns waren ein paar Leute. So wie es beim Königssee üblich ist, weil er sehr schön und vor allem gut besucht ist. Als wir also einfach den Weg lang gingen drehten wir uns manchmal nach rechts und sahen die Watzmann Ostwand. Als man sich sie so anguckte, dachte man, dass die Zeit stehen geblieben wäre. Nichts bewegte sich. Nichtmal ein Vogel flog davor rum. Das einzige, was sich ein bisschen bewegte waren ein paar kleine Wolken.

Wir machten also ein paar Bilder von der Wand und gingen weiter. Plötzlich aber! Wir hörten einen lauten Schlag und ein etwas leiseres brummen, was sehr stark an ein Gewitter erinnerte. Das konnte aber nicht sein.Hinter uns waren die anderen Leute, die „Guck mal eine Lawine“ riefen und zur Watzmann Ostwand zeigten. Ich dachte die Wand wäre gleich mit Schnee eingehüllt. Als ich zu dem Punkt ging, an dem ich die Ostwand sehen konnte, sah ich erstmal garnichts. Dann, nach ein paar Sekunden sah ich die ‚Lawine.‘ Ich weiß garnicht, ob man so etwas Lawine nennen kann. Es war einfach ein ‚Strahl‘ aus Schnee, der eine Rinne runterlief. Nichts großes.

Später saßen wir auf einer Bank und aßen ein paar Brezel, die beim Königssee aber übergroß sind. Ich sah die ganze Zeit auf die Ostwand, weil ich nochmal eine größere Lawine sehen wollte. Dort kamen fast jede 5 Minuten eine kleinere Lawine runter. Und plötlich… Ein riesen Schneebrett löste sich und fiel einen Felsvorsprung runter. Das war auf jeden Fall spannender. Ich wunderte mich aber, warum es kein Geräusch machte. Doch ca. 2 Sekunden später hörte man ein riesen Brummen und alle Leute drehten sich zur Wand.

Aber bis zum nächsten Tag war ich mir noch garnicht so bewusst, wie schnell sich so eine Lawine bilden kann. Wir gingen Schneeschuhwandern. Als wir immer weiter in den Wald reingingen, und der Schnee immer tiefer wurde entdeckten wir eine Skisprungschanze. Sie war sehr steil und natürlich musste ich einmal auf sie drauf. Also ging ich ein Stück hoch und merkte ab dem Moment schon, das ich sehr schnell mit dem Fuß runterrutschte.

Als ich dann oben war, formte ich einen Schneball und ließ ihn die Schanze runterrutschen. Er wurde immer größer und das sehr schnell. Er brauchte keine 10 Meter um mindestens doppelt so groß zu werden. Uns ist zum Glück nichts passiert und es ist auch keine Lawine abgegangen, unter der wir verschüttet wurden.

Und genau das ist das Problem. Die Lawine wird immer größer und größer. Deshalb solltest du immer aufpassen wo und vor allem mit wem du unterwegs bist. Du solltest auf keinen Fall alleine in ungesichertes Gelände gehen. Auch wenn es dir nicht so steil vorkommt.

Ich hoffe dir hat der Beitrag gefallen und du denkst beim nächsten mal gut darüber nach, wo und mit wem du irgendwo hingehst. Bis zum nächsten Beitrag

Oli 😀

2 Responses to Lawine am Königssee!

  1. Thorsten sagt:

    Sehr beeindruckende Fotos wieder mal. Wow!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.